Beispiel einer 404-Seite einer Website

Die 404 Seite - So erstellen Sie die perfekte Fehlerseite


Sie kennen den Fall bestimmt. Sie surfen gerade durchs Netz auf der Suche nach einer Information. Dabei folgen Sie immer wieder Links, um weiterführende Websites zu besuchen. Doch plötzlich erscheint auf einer Seite nicht der gewünschte Inhalte, sondern eine Meldung, die so oder so ähnlich lautet “Fehler 404 - Seite nicht gefunden”. Mit genau diesem Fehler möchten wir uns heute beschäftigen.

Was ist eine 404 Seite?

Ein 404 Fehler bedeutet, dass unter dem angegebenen Link keine Seite gefunden werden kann. Genau genommen gibt Ihr Webserver, auf dem Ihre Website gespeichert ist, diesen Fehlercode an Ihren Browser weiter. So weiß dieser, dass diese Seite nicht existiert. Der Websitebetreiber hat dann noch die Möglichkeit selbst einen Text zu hinterlegen, der den Nutzer darüber informiert und ihm seine Möglichkeiten aufzeigt. Dazu aber später mehr.

Die Bezeichnung “404 Fehler” entstammt übrigens einer simplen Aufzählung von verschiedenen Fehlercodes. Insgesamt gibt es 27 dieser Fehlercodes, die mal mehr und mal weniger häufiger auftreten können. Der 404 Fehler zeigt an, dass es sich um einen sogenannten “Client Fehler” handelt, also einen Fehler auf der Seite des Besuchers. Die 4 am Schluss steht ganz einfach für den fünften erfassten Fehler, der auf der Seite des Nutzers auftreten kann.

Warum kann ein 404 Fehler ausgegeben werden?


Für die Ausgabe dieser Fehlerseite gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eines jedoch vorweg, Sie als Websitebetreiber sollten immer alles tun, um einen Fehler mit diesem Statuscode zu verhindern. Zum großen Teil liegt es nämlich in Ihrer Macht diese Fehler vorher aufzuspüren und zu beseitigen.

Der häufigste Grund für diese Fehlerseite ist eine Verschiebung des Inhalts beispielsweise innerhalb der Menüstruktur. Dadurch ändert sich oft der Link zur Seite und der ursprüngliche Link ist nicht mehr aufrufbar. Da gerade bei älteren Seiten, immer die Gefahr besteht, dass diese ja nicht nur im Menü auf Ihrer Seite verlinkt sind, sondern auch bei externen Quellen, sollte solch eine Änderung der URL immer mit Bedacht gemacht werden. Ist sie zwingend notwendig, denken Sie immer daran, gerade bei sehr gut besuchten Seiten eine Weiterleitung einzurichten oder von Ihrer Agentur einrichten zu lassen. So kann der Inhalt verschoben werden, ohne, dass die Besucher frustriert werden.

Auch ein häufiger Grund ist ein Tippfehler bei der Verlinkung. Des passiert häufig bei sprechenden URLs, bei denen die Person, die diese Seite verlinkt ein Kopieren des Links aus der Browser-Adressleiste nicht für nötig hält. Dies sind oft die Seiten für die "AGBs" oder "News".

Der trivialste Grund für die Ausgabe der Fehlerseite ist, dass der Inhalt tatsächlich gelöscht wurde. Gerade bei einer gut gepflegten Website werden immer wieder auch Inhalte gelöscht, um den Webauftritt aktuell zu halten und nicht mehr relevante Seiten zu entfernen. Oft finden sich aber entweder innerhalb der Website oder auf externen Seiten Links zu diesen entfernten Inhalten. Genau dies führt dann zu der Fehlerseite.

Warum sollte überhaupt ein 404 Statuscode ausgegeben werden und nicht auf die Startseite verlinkt werden?

Eine solche Fehlerseite ist gerade für Suchmaschinen sehr wichtig, denn nur dadurch ist es möglich, dass Suchmaschinen erkennen, dass dieser Link nicht mehr existiert. So können Sie diesen nach einiger Zeit aus ihrem Suchindex löschen.

Problematisch wird es, wenn diese Fehlerseite nicht ausgegeben wird, denn dann können fehlerhafte Links über die Google Suche gefunden werden, was bei den Nutzern zu Frustration führt. Hierzu gibt es eine klare Stellungnahme von Google.

Eine Verlinkung zur Startseite ist zwar technisch für fast alle Webauftritte möglich, aber wenig sinnvoll. So frustrieren Sie nämlich auch Ihre Nutzer. Diese sind ja auf der Suche nach genau diesem Inhalt und nicht nach der Startseite.

404-Fehlerseite auf der Website der Werbeagentur Dreibein aus Cham
So sieht unsere eigene 404 Fehlerseite aus. Natürlich darf es bei einer Werbeagentur etwas kreativer sein.

Wie erstellt man eine 404 Fehlerseite?

Wenn Sie Ihre Website von einer Agentur erstellen haben lassen, dann haben Sie diese hoffentlich bereits. Eine erfahrene Internetagentur weiß, wie wichtig diese Seiten bei einem professionellen Webauftritt sind und integriert diese im Regelfall direkt mit. Wenn Sie diese bisher noch nicht gesehen haben, dann ist das aber kein schlechtes Zeichen, ganz im Gegenteil. Bisher haben alle Ihre internen Links funktioniert. Wenn Sie es einmal ausprobieren möchten, gehen Sie einfach auf eine beliebige Seite Ihres Webauftritts und verändern Sie den Link. Machen Sie doch einfach mal aus der Adressleiste hier aus dem” /blog/” ein “/block/” und werfen Sie einen Blick auf unsere 404 Seite.

Haben Sie noch keine 404 Fehlerseite, sollten Sie diese schnellstmöglich erstellen bzw. erstellen lassen. Wenn Sie ein CMS verwenden, wie in unserem Fall Contao haben Sie die Möglichkeit eine solche Seite ganz einfach und bequem selbst anzulegen. Alle technischen Voraussetzungen zum Abfangen dieses Statuscodes bringt das CMS mit. Sie müssen sich nur noch um den Inhalt der 404 Seite kümmern. Auch die meisten Baukastensysteme bringen bereits Lösungen mit, um diese Fehlerseite selbst gestalten zu können. Wenn Sie Fragen zur Erstellung einer 404 Seite haben, kontaktieren Sie uns gerne, unsere Techniker helfen Ihnen hier gerne weiter.

Bedenken Sie bitte auch, dass ein mehrsprachiger Webauftritt in jeder Sprache eine eigene 404 Seite haben sollte, damit die Besucher aus den jeweiligen Ländern individuell und für sie verständlich über den Fehler informiert werden.

Ansicht einer schlecht optimierten 404-Fehlerseite
Wie so oft im Web ist "nur schön" nicht ausreichend. Eine solche 404 Fehlerseite macht optisch etwas her, bringt aber dem Nutzer wenig Mehrwert

Welche Inhalte bzw. Elemente sollte meine 404 Fehlerseite beinhalten?

Ihre Fehlerseite sollte - Achtung, das kommt jetzt überraschend - auf jeden Fall eine Fehlermeldung ausgeben. Diese sollte wirklich klar formuliert sein. "Seite nicht gefunden" oder "Seite existiert nicht" sind hier die besten Optionen. Es gibt im Internet hunderte Beispiele für teilweise wirklich extrem kreative und witzige Ansätze, diese Fehlerseite zu gestalten. Bei der Ausgabe der Fehlermeldung empfehlen wir aber klar, den Nutzen des Webseitenbesuchers in den Vordergrund zu stellen. Dieser sollte auf einen Blick erkennen können, was hier passiert ist. Eine klar formulierte kurze Beschreibung des Fehlers, die gut lesbar platziert ist, ist hier die beste Option.

Erklären Sie außerdem, was schiefgelaufen sein könnte und wie es zu diesem Statuscode kam. Für viele Webseitenbesucher ist dies keine alltägliche Fehlerseite. Beschreiben Sie beispielsweise, dass der Besucher einem veralteten Link gefolgt sein könnte oder, dass der Inhalt, den er sucht, nicht mehr existieren könnte.

Sorgen Sie bitte auch dafür, dass die Fehlerseite als ein Teil Ihres Webauftritts erkannt wird. Nutzen Sie das Layout Ihres normalen Webauftritts inkl. Logo, Kopfzeile und Fußzeile. So weiß der Nutzer eher, dass dies eine beabsichtigte Ausgabe war, die keinen "Beinbruch" bedeutet. Sie haben hier die Chance den Besucher nochmals abzuholen und in z.B. über das Menü auf andere Inhalte zu führen. Bei einer komplett weiß gestalteten Fehlerseite mit schwarzem Text in der Mitte verschenken Sie diese Möglichkeit.

Integrieren Sie Links zu bestimmten Seiten und geben Sie dem Webseitenbesucher die Möglichkeit sich schnell wieder zurechtzufinden. Dies sind klassischerweise Links zur Startseite oder zu den am häufigst besuchten Unterseiten Ihres Webauftritts. Auf unserer eigenen 404 Seite geben wir dem Nutzer die Möglichkeit sich die letzten Blog-Beiträge und die letzten Projekte anzusehen. So können wir auch einen Kunden, der nicht den Inhalt gefunden hat, den er gesucht hat, auf der Seite halten.

Geben Sie dem Nutzer auch immer eine Kontaktmöglichkeit mit an die Hand. Es kann sein, dass der gesuchte Inhalt für ihn von einer sehr hohen Relevanz ist und er diesen direkt bei Ihnen persönlich anfragen möchte. Das ist besonders für Bereiche interessant, die in einer starken Nische tätig sind. Hier gibt es für gewisse Suchbegriffe evtl. gar keine Alternative, sondern nur Ihren Link, der aber zu einer Fehlerseite mit dem Statuscode 404 führt. Um genau dem entgegenzuwirken reicht oft eine E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer aus.

Wenn es für Sie möglich ist, kann es auch sinnvoll sein, eine Suchfunktion für den Webseitenbesucher anzubieten. Dies hängt jedoch sehr vom Einzelfall ab. Wenn Sie einen Inhalts-starken Webauftritt haben, die mit hunderten Unterseiten aufwartet, ist eine Suchfunktion innerhalb der Website sinnvoll. Dies ist beispielsweise bei Zeitungsverlagen oder Konzernen sinnvoll. Wenn Sie einen eher kleinen Webauftritt haben, der mit weniger als 25 Unterseiten ausgestattet ist, kann solch eine Suchfunktion schnell deplatziert wirken. Auch muss die Suchfunktion so gestaltet sein, dass Sie dem Webseitenbesucher einen Mehrwert bringt im Vergleich zur erneuten Suche bei Google. Hierzu sind beispielsweise weitere Filter sinnvoll, eine integrierte Fehlertoleranz, Suchvorschläge und vieles mehr.

Zusammenfassung der Inhalte auf einer 404-Seite:

  • Klar formulierte und einfach zu verstehende Fehlerbeschreibung
  • Erklärung des Fehlers
  • Wiedererkennung der Website gewährleisten durch Kopfzeile und Fußzeile
  • Weiterführende Links
  • Kontaktmöglichkeiten
  • Falls sinnvoll eine interne Suchfunktion

Wie findet man 404 Fehler?

Neben der Erstellung einer 404 Fehlerseite ist es natürlich auch wichtig, die Links, die zu diesen Seiten führen zu finden und zu ändern. Eines der besten Tools hierfür ist die Search Console von Google. Im Menüpunkt “Abdeckung” sehen Sie auf einen Blick, wo Fehler innerhalb Ihres Webauftritts vorhanden sind und können diese weiterleiten oder überprüfen, ob evtl. ein technischer Fehler innerhalb der Website vorliegt.

Alternativ gibt es noch zahlreiche, oft auch kostenfreie Tools, die bei der Suche nach diesen defekten Links helfen. Ein hervorragender Suchbegriff, um solche Tools zu finden ist “Broken Link Checker”. Zahlreiche SEO Tools wie z.B. SEMrush, Sistrix, XOVI und co. bringen diese Werkzeuge ebenfalls mit.

Ansicht der Pflege einer 404-Fehlerseite im Contao CMS
Das CMS Contao bringt viele Funktionen mit, die den Nutzer bei der Erstellung und Pflege einer 404 Fehlerseite unterstützen

Wie unterstützt Sie das CMS Contao bei 404 Seiten?

Contao ist das CMS unserer Wahl. Das Content-Management-System ist für professionelle Enterprise Websites gemacht und wird genau diesem Charakter auch bei der Umsetzung von 404 Fehlerseiten gerecht. Selbstverständlich können direkt im CMS System 404 Fehlerseiten für jede Sprache und jede Domain individuell angelegt werden. Die Pflege der Inhalte ist genauso leicht, wie die Pflege der anderen Inhaltsseiten.

Darüber hinaus bringt Contao aber seit der Version 4.9 sogar einen Crawler mit, der die komplette Website nach defekten Links durchsucht. Mit einem Klick kann der Crawler die komplette Seite untersuchen. Der Vorteil dieser Methode im Vergleich zu externen Tools ist schnell erklärt. Wenn Ihre Homepage über einen Login-Bereich verfügt, können externe Tools nicht dort hineinblicken. Der Crawler von Contao kann sogar diese Seiten nach defekten Links durchsuchen. Übrigens werden nicht nur interne Links geprüft, sondern auch Links, die von Ihrer Seite wegführen werden auf deren Funktionalität überprüft. Nach Abschluss der Durchsuchung können Sie das Ergebnis als Datei herunterladen und sich so bequem durch die defekten Links arbeiten.

Übrigens für alle Profi-Nutzer, Contao kann den Crawler sogar über die Kommandozeile ausführen. Das bringt für Sie als Nutzer den großen Vorteil, dass dies automatisierbar ist. So kann beispielsweise vollautomatisch jede Nacht Ihre Website nach defekten Links durchsucht werden. Für kleinere Homepages ist das natürlich nicht unbedingt nötig, aber je größer ein Webauftritt ist und je mehr Ihr Geschäftserfolg von der Website abhängt, umso wichtiger werden solche Features.

Crawler im Contao CMS, der gerade nach defekten Links sucht
So sieht die Ansicht im CMS Contao aus, wenn das System vollautomatisch nach defekten Links sucht.

Fazit zur Erstellung einer 404 Errorpage

Eine 404 Fehlerseite darf in keinem Webauftritt fehlen. Sie vermittelt dem Webseitenbesucher sofort, um was es bei diesem Statuscode geht. Gute Websites denken immer nutzerzentriert. Userfreundliche Webseiteninhalte sind immer ein großer Pluspunkt. Durch eine hervorragend aufbereitete 404 Seite kann es Ihnen sogar gelingen, einen Nutzer, der den eigentlich gesuchten Inhalt auf Ihrer Website nicht findet, zu halten. Für Suchmaschinenmaschinen ist eine 404 Seite sogar Pflicht, ohne Wenn und Aber. Wenn Sie sich gerade nicht sicher sind, ob Sie eine 404 Seite haben, probieren Sie es am besten direkt aus.

P.S.: Und jetzt sind Sie bestimmt neugierig, wie unsere 404-Seite aussieht. Ändern Sie dafür doch oben einfach den Link dieses Blogbeitrags minimal ab und löschen Sie einen Buchstaben. Wenn Sie sich fragen, warum wir diese Seite hier nich einfach verlinken, dann lesen Sie den Blog-Beitrag bitte nochmals genau ;-)