Allergen-Kennzeichnung von morgen

・verfasst von Florian Werner


"Wenn bei uns eine Kontrolle des Gesundheitsamts zur Kennzeichnung der Allergene stattfindet, dann soll der Kontrolleur unsere Lösung als die beste Lösung bezeichnen, die er jemals gesehen hat!"

Das war das Briefing für unser Projekt im Wellnesshotel Bayerwaldhof. Weil wir Herausforderungen lieben, machten wir uns alsbald an die Arbeit und erfanden dabei mit Hoteldirektor Alfons Weiß die Allergenkennzeichnung in Restaurants völlig neu.

Dieses Projekt ist der Beweis, dass Digitalisierung im Einklang mit Gast und Mitarbeiter stehen kann und maßgeblich an der Prozessoptimierung sowie zur Steigerung der Servicequalität beitragen kann.

Alfons Weiß Hoteldirektor Bayerwaldhof
Alfons Weiß

Der klassische Ansatz

Auf einer Speisekarte finden sich alle Speisen und Getränke aufgezählt. Diese werden mit hochgestellten Ziffern erweitert. Dabei stehen die Ziffern für jeweils ein Allergen wie z.B. Glutenhaltige Getreide, Krebstiere, Senf, usw.

Das Problem dabei ist, dass man oft mehrere Allergien gleichzeitig hat oder die Auflösung der Ziffern erst auf den letzten Seiten der Speisekarte erfolgt. Das führt zu zahlreichen Problemen. Der Gast muss sich erheblich konzentrieren, weil er nicht nur überlegen muss, was er bestellen möchte, sondern er muss ständig im Kopf behalten, welche Ziffer für seine Allergie steht. Ein Fehler kann dabei fatale Folgen haben.

An einem Buffet lässt sich die Allergenkennzeichnung noch schwieriger umsetzen. Meistens arbeitet man auch hier mit kleinen Ziffern auf den Kärtchen neben den Speisen. Diese werden im Eingangsbereich erklärt. Auch hier wird das Gedächtnis des Gastes unnötig gefordert und es entsteht eine absolut vermeidbare Frustration bei der Speisenauswahl.

Unser Ansatz zur Allergenkennzeichnung

Wir haben das bestehende System genommen und es einmal um 180 Grad gedreht. Statt zuerst die Speisen zu zeigen und dann die enthaltene Allergene, fragen wir den Gast zuerst, gegen was er allergisch ist. Schließlich soll das Essen im Restaurant ein Genussmoment voller positiver Erlebnisse sein. Wenn Sie Ihre Lieblingsspeise auf der Karte entdeckt haben, dann aber im Kleingedruckten sehen, dass Sie diese nicht essen dürfen, dann sorgt das für Frustration.

In unserem Ansatz wählen Sie mittels eines zentral im Buffetbereich positionierten Touchscreens aus, gegen was Sie allergisch sind, das System gibt Ihnen dann genau die Speisen aus, die Sie nicht verspeisen sollten. Außerdem können Sie sich gezielt Speisen ohne jegliche Allergene und Zusatzstoffe anzeigen lassen, bei denen Sie trotz Allergien sorgenlos genießen können.

Screenshot der Allergenkennzeichnung im Wellnesshotel Bayerwaldhof
Einfache und schnell erfassbare Icons führen den Nutzer

Egal wo sich der Gast befindet, die Allergenkennzeichnung ist immer griffbereit

Die klassische Allergenkennzeichnung in der Speisenkarte hat ein Problem. Ist die Speisekarte weg, hat man keine Möglichkeit mehr die Allergene einzusehen, außer nochmals nach der Karte zu fragen. Am Buffet ergibt sich dieselbe Herausforderung. Ein Gast der bereits wieder am Platz sitzt, möchte nicht noch einmal aufstehen, um die Allergene nachzuschlagen.

Wir arbeiten dabei mittels mehreren Medien gleichzeitig. Die Anzeige erfolgt zum einen auf der Website. Hier kann sich der Gast bereits vor dem Essen über mögliche Allergene informieren. Gerade für Gäste mit vielen Allergien ist dies eine großartige Option. Zum anderen gibt es einen großen 24 Zoll Touchscreen Monitor, der ebenfalls von uns eingerichtet und konfiguriert wurde, der das Nachschlagen direkt am Buffet ermöglicht. Dieser Monitor greift dabei auch die ganz normale Website zu, verbirgt aber Navigationselemente, damit der Gast im Bereich der Allergene bleibt. Außerdem kann die Allergenkennzeichnung auch ganz einfach und bequem direkt vom Platz aus aufgerufen werden. Links und QR Codes, die mit dem Smartphone aufgerufen werden können, ermöglichen eine Information zu jeder Zeit, egal ob die Speisekarte am Platz ist oder nicht.

Die Cloud als zentrale Steuerung für die Allergenkennzeichnung

Zur Digitalisierung von Prozessen prüfen wir bei Anfragen immer erst die konkreten Anforderungen. Dabei ist es wichtig, auch einmal "Querzudenken" und Denkmuster zu verlassen. Erst wenn ein Lösungsansatz feststeht, startet die technische Umsetzung. In diesem Fall bilden wir die Datenbasis über die Cloud ab. Von hier aus werden die Allergene an die einzelnen Touchpoints verteilt. Die Pflege der Daten erfolgt übrigens direkt vom Küchenteam des Wellnesshotels Bayerwaldhof.

Geschrieben von
Florian Werner