Sebastian erklärt an der Tafel die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Marketing Kanäle

Die Marketing Kanäle im Vergleich: E-Mail, Social Media, Content Marketing, Google Ads

・verfasst von Florian Werner


Es gibt unzählige Möglichkeiten für sein Unternehmen Marketing zu betreiben, doch welche davon sind wirklich sinnvoll. 1000 Wege führen nach Rom heißt es, aber es gibt bestimmt noch mehr als 1000 Wege, die zu Ihren Kunden führen. Einige Wege sind bekannter und ausgebauter als andere. Lassen Sie uns deshalb gemeinsam einen Blick auf die großen Marketingkanäle werfen und herausfinden, welche Vor- und Nachteile diese haben. In der heutigen Serie starten wir mit vier Kanälen, die Sie sicherlich kennen.

Content Marketing

Wir lieben diese Art des Marketings, einfach gesagt geht es um eine Variante des Pull Marketings, also der Art Werbung, die Kunden von selbst anzieht. Hierfür nutzt man kostenlos und vor allem hochwertige Inhalte, wie z.B. diesen hier. Der Vorteil im Content Marketing ist nebenbei noch die Positionierung als absoluter Experte. Der große Vorteil dieser Art des Marketings ist die enorme Nachhaltigkeit dieser Marketingvariante, denn jegliche Investition in guten Content ist von Dauer.

Gute Inhalte, die Ihren Kunden einen echten Mehrwert bringen werden immer wieder gesucht werden. Oft verbessert sich sogar das Ranking dieser Beiträge mit der Zeit immer weiter, da andere Blogs und Seiten auf diese Inhalte verlinken. Content Marketing bedarf aber auch einer enormen Anstrengung. Inhalte schreiben sich nicht von selbst und man muss viel Zeit/Geld und Anstrengungen investieren um gute und vor allem die richtigen Inhalte zu veröffentlichen. Die Auswertung der Besucher der eigenen Seite gehört dabei ebenso zu Ihren Aufgaben, wie das stetige Schreiben neuer Inhalte. 3 - 9 Monate vergehen im Schnitt, bevor Sie ein Ergebnis Ihrer Bemühungen feststellen. Lassen Sie sich davon nicht entmutigen, das ist “leider” normal, dafür ist der Effekt danach umso nachhaltiger.

Elias sitz vor seinem iMac und blickt auf das dreibein Facebook Profil

Social Media

Social Media war noch vor einigen Jahren ein “nice to have” für viele Unternehmen ist mittlerweile aber zum “Must have” geworden. Die Altersstruktur hat sich in den letzten Jahren extrem gewandelt, wo man früher der Meinung war, Social Media sei nur etwas für eine sehr junge Zielgruppe gibt es heute für jede alte Struktur das richtige Netzwerk.

Je nachdem ob sie nach Kunden oder nach neuen Bewerbern beziehungsweise Auszubildenden suchen finden Sie in der Vielzahl der Social Mediakanäle auf jeden Fall das Richtige. Facebook ist die letzten Jahre deutlich erwachsener geworden, die junge Zielgruppe finden Sie auf Instagram und Snapchat. YouTube ist ein Medium, mit dem Sie sehr viele Altersgruppen abholen können. Betrachten Sie dabei einfach Ihre Zielgruppe und analysieren Sie in welchen Netzwerken sich diese bewegen. Social Media ist ein sehr schneller und einfacher Kanal, den Sie sofort ohne große Investitionen nutzen können. Ob Sie dadurch neue Aufträge generieren hängt stark von Ihrer Branche ab, neue Bewerber können Sie darüber aber sicher generieren.

Wichtig ist die Kanäle nicht einfach so zu bespielen, sondern sich eine Social-Media-Strategie zu überlegen, die auf einen nachhaltigen Erfolg, statt auf die schnellen Follower Zahlen aus ist. Social Media muss zielführend sein und kein Zeitvertreib für Unternehmen.

E-Mail Marketing

Der Klassiker im digitalen Marketing, oft totgesagt und doch immer noch einer der wirksamsten Wege auf Kundenfang zu gehen. E-Mail Marketing hat sich jedoch in den letzten Jahren sehr gewandelt. Vom schnöden und immer gleichen Newsletter hin zum komplett personalisierten Schreiben mit Inhalten, die die Zielgruppe wirklich begeistern. Automatisierte E-Mailketten, die den Nutzer zur richtigen Zeit über den richtigen Inhalt informieren sind mit die profitabelsten Marketingkanäle unserer Zeit. Marketingautomation macht’s möglich. Alles dazu erfahren Sie übrigens in unserem Blogbeitrag zu diesem Thema.

Fragen Sie am besten immer die E-Mailadressen Ihrer Nutzer ab, sei es bei der Anfrage oder auch nur dann, wenn Sie dem Kunden ein Whitepaper zum Download anbieten wollen. Die Adresse ist gold wert, denn im Gegensatz zu vielen anderen Kanälen ist der Rest im E-Mail Marketing sehr kostengünstig und schnell erledigt. Wichtig ist bei diesem Kanal zu verstehen, dass es E-Mail Marketing und E-Mail Marketing gibt. Es gibt den klassischen Ansatz des schnöden Newsletters, der oft von vornherein zum Scheitern verurteilt ist, und es gibt den ausgereiften personalisierten interaktiven Newsletter, der Ihre Kunden begeistert. Sie kennen das bestimmt aus Ihrem eigenen Postfach, wo man bei der einen Mail schon den Löschbutton gedrückt hat, bevor man die Mail überhaupt gelesen hat, freut man sich beim anderen Newsletter direkt aufs Lesen, weil man weiß, dass einen hochinteressante Inhalte erwarten.

Anna hält die Lupe vor Ihr Auge

Suchmaschinen Marketing (SEM)

SEM bezeichnet das Search Engine Marketing bzw. die bezahalte Werbung in den Suchmaschinen. Sicherlich ist Ihnen schon oft aufgefallen, dass vor den ersten Treffern z.B. in Google das grüne Wort “Anzeige” steht. Dies bedeutet, dass ein Werbetreibender einen Betrag x dafür bezahlt mit diesem Keyword auf den vorderen Plätzen zu landen. Dies funktioniert extrem gut, da viele User den Unterschied zwischen einem organischen Treffer und einem bezahlten Treffer auch nicht kennen und deshalb davon ausgehen, dass dies der erste Treffer sei. Der Vorteil ist, dass man sich klar aussuchen kann auf welche Keywords man hin optimieren möchte, und so auch extrem kurzfristig Traffic und damit Anfragen und Verkäufe erzeugen kann.

Sollte man volle Auftragsbücher haben kann man diesen Kanal sogar kurzfristig wieder deaktivieren. Die Herausforderung bei diesem Kanal ist es die Kosten so gering wie möglich, aber so hoch wie nötig zu halten. Die Priorität Ihrer Anzeige erfolgt nach dem Gebotsprinzip, Sie können grundsätzlich 100 Euro auf einen Klick bieten und ranken damit wohl mit jedem Thema auf Position eins, profitabel ist das aber nur, wenn jeder hundertste Klick zu einer Anfrage mit mindestens einer Marge von 10.000 Euro führt, nur dann wäre das Ganze profitabel. Aus diesem Grund versucht man den Gebotspreis so niedrig wie möglich zu halten, aber trotzdem höher als der Mittbewerber. Die Einarbeitungszeit in diese Thematik ist allerdings extrem aufwändig, deshalb übernehmen dies in der Regel Agenturen.

Fazit ... to be continued

Alle vier vorgestellten Möglichkeiten gehören mittlerweile zu den Klassikern im Marketing Mix von Unternehmen. Welcher Kanal der richtige für Sie und Ihre Zielgruppe ist, bedarf einer genauen Analyse. Wir helfen Ihnen sehr gerne dabei. Im nächsten Beitrag stellen wir Ihnen dann die nächsten vier Marketing Kanäle vor und stellen diese gegenüber, schauen Sie also bald wieder vorbei.

Geschrieben von
Florian Werner