Sebastian erklärt an der Tafel die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Marketing Kanäle

Die Marketing Kanäle im Vergleich: SEO, Social Ads, Display Ads, Blog

・verfasst von Florian Werner


Es geht weiter in unserer Serie, in der wir die verschiedensten Marketing Kanäle miteinander vergleichen und deren Vor- und Nachteile gegenüberstellen. Wir als Werbeagentur sind häufig vor der Herausforderung uns für den richtigen Kanal zu entschieden oder eine Auswahl der richtigen Kanäle in Kombination zu treffen. Mittlerweile gibt es hunderte verschiedener Marketingkanäle, vier davon wollen wir uns heute näher ansehen.

SEO

Den Begriff kennen mittlerweile wahrscheinlich auch viele Unternehmer, die mit Ihrer Website bisher eher wenig zu tun hatten. Er bezeichnet die Optimierung für Suchmaschinen bzw. ausgeschrieben die Search Engine Optimization. Woran das liegt, dass der Begriff so bekannt ist, ist einfach erklärt. Es gibt extrem viele Kaltakquise Anrufe bei Unternehmen, in denen versucht wird das Thema SEO zu verkaufen. Um es offen zu sagen, wir sind weder ein Freund vom Wort SEO, noch von solch einer Vorgehensweise. Wir sind der festen Überzeugung, dass es keine Suchmaschinenoptimierung gibt, sondern nur eine Optimierung der Inhalte für den Benutzer. Eine bessere Struktur, eine bessere Beschreibung, mehr Inhalte usw. sind nur Indizien für eine Suchmaschine, dass der Inhalt besser für die Nutzer aufbereitet wurde. 

Eine gute Optimierung der eigenen Seite für den Nutzer ist extrem wichtig und sollte für jeden Relaunch ganz oben auf der Wunschliste stehen. Es ist auch keine Sache die irgendwann fertig wird, sondern es ist ein andauernder Verbesserungsprozess, in den man immer wieder Zeit investieren muss. Das geniale an SEO ist, dass die Auswirkung sehr langanhaltend ist und eine gut rankende Seite langfristig für wesentlich mehr Neukunden-Anfragen sorgen wird. Gleichzeitig ist es aber natürlich auch eine Maßnahme, die sehr viel Zeit braucht, bevor sie wirksam wird. Zur Überprüfung der Erfolge gibt es zahlreiche Tools, die das Ranking sichtbar machen. Suchmaschinen Optimierung ist kein Nice-to-have mehr und sollte für jedes Unternehmen, das langfristig am Markt bestehen und wachsen will, absolut selbstverständlich sein.

Mann googlet mit dem Smartphone: Marketing Kanäle im Vergleich

Social Ads

Wir hatten in der ersten Serie ja bereits über Suchmaschinen Marketing gesprochen, die Social Ads sind das Pendant hierzu in den Sozialen Netzwerken. Sie verdienen ihr Geld über Nutzerdaten und wissen extrem viel über ihre Nutzer. Egal was ein Nutzer auf Facebook liket, was er postet, welche Daten er angibt, alles wird genutzt um daraus ein Persönlichkeitsprofil zu erstellen. Als Marketer kann man nun Werbeanzeigen für eine ganz bestimmte Zielgruppe schalten und dies extrem genau auf deren Bedürfnisse ausrichten. 

Der Streuverlust bei dieser Werbung ist extrem klein und die Zielgruppen lassen sich sehr genau anpassen. Tools wie ein A/B Test sind in fast allen sozialen Netzwerken mittlerweile Standard und erlauben es sogar Performance Tests mit den Anzeigen durchzuführen. Auch die Möglichkeit des ReMarketings sollte nicht unterschätzt werden, wir berichteten bereits in einem anderen Beitrag darüber. Eine stetige Optimierung der Anzeigen ist bei der Schaltung enorm wichtig. Außerdem sollte man seine Ausgaben im Blick behalten und auch dort immer wieder Anpassungen vornehmen, um die Anzeige so profitabel wie möglich zu halten.

Display Ads

Die Display Ads sind ein Marketing Kanal, den Sie wahrscheinlich schon öfter gesehen haben, aber sich bisher nicht gefragt haben, was dahinter steckt. Display Netzwerke sind eine Möglichkeit Anzeigen auf anderen Websites und/oder Apps zu schalten, die thematisch zu Ihrer Anzeige passen. Als Website Betreiber haben Sie die Möglichkeit Geld zu verdienen, in dem Sie z.B. Google mit seinem Display Netzwerk einen Platz auf Ihrer Seite anbieten. Darüber erhalten Sie natürlich auch eine Vergütung. Als Werbetreibender können Sie nun Anzeigen schalten und dabei genau auswählen, auf welcher Art von Websites Sie erscheinen wollen. Die Kontextrelevanz sorgt dabei dafür, dass der Nutzer sehr gut "abgeholt" wird und keine themenfremden Anzeigen sieht, was die Klickzahl im Vergleich zu generischer und zufällig platzierter Werbung deutlich erhält.

Der Nachteil an dieser Art der Werbung ist, der natürliche Filter, den vor allem die junge Generation mittlerweile dafür aufgebaut hat. Auch diese Art von Anzeigen sollten immer wieder überarbeitet und angepasst werden. Der Erfolg der Display Werbung tritt allerdings sofort ein, weshalb man durch die Display Ads auch kurzfristig Anfragen und Traffic auf die eigene Seite generieren kann.

Laptop steht zusammen mit Blog, Kugelschreiber und Köpfhörer am Tisch.

Blog

Der eigene Blog ist einer unserer favorisierten Marketingkanäle. Wenn Sie sich fragen, was wir hier meinen - Sie lesen ihn gerade in diesem Augenblick. Ein Blog kann viele Namen haben, manchmal heißt er "Kundenmagazin", ein anderes mal nur "Aktuelles". Was sich dahinter verbirgt ist immer das Gleiche, ein Nachrichtensystem, welches auf der eigenen Website Neuigkeiten und Informationen mit Mehrwert für die Nutzer in regelmäßigen Abständen anbietet. Die Inhalte sind dabei weit besser aufbereitet, als bei einer kurzen Nachricht. Sie sind authentisch und sie sind persönlich. In unserem Blog berichten wir über unsere Erfahrungen und geben so einen Einblick in unsere Denkweise. Einen Blog zu führen ist eine Menge Arbeit, aber sie macht Spaß. Man bereitet Themen für Kunden auf und lernt alleine bei diesem Schritt schon ungemein viel. Die Auswirkungen eines Blogs sind ähnlich wie beim Content Marketing erst einige Monate nach Start spürbar, können aber über gewisse Tricks auch kurzfristig gesteigert werden, indem man sich z.B. bekannte Gastautoren holt oder Vertreter von anderen Blogs (die natürlich mehr Reichweite haben als der eigene) um einen Gastbeitrag inkl. Verlinkung in deren Blog bittet. 

Themenideen gibt es in jeder Branche genug. Es sind meistens die Fragen, die Kunden in Beratungsgesprächen stellen, die es sich lohnt einmal aufzubereiten und anderen Kunden zur Verfügung zu stellen. Es können aber auch ehrliche und persönliche Ausblicke auf Zukunftsthemen sein oder Trends, die man kritisch beleuchtet. Je weniger dies in ihrer Branche bisher machen, umso besser für Sie.

Fazit ... to be continued

Die Kunst ist nicht die Auswahl des richtigen Kanals, sondern der richtigen Kanäle. Henry Ford sagte einst: „Fünfzig Prozent bei der Werbung sind immer rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist.“ In der damaligen Zeit sicher korrekt, heute gibt es zahlreiche Tools, um Auswertungen der Werbungserfolge zu betreiben. Die 50:50 Quote hat sich deutlich verschoben, aber immer noch bedarf es gerade bei der Auswahl der Kanäle neben jeder Menge Erfahrung und KnowHow auch immer noch einem kleinen Quäntchen "ausprobieren". Lassen Sie sich deshalb nicht entmutigen, wenn einer der vorgestellten Kanäle für Sie nicht funktioniert hat. In der nächsten Serie aus unserer Reihe sehen wir uns dann die Offline Kanäle des Marketings genauer an. 

Geschrieben von
Florian Werner