Guter Content ist für mich


In der Kommunikation auf Websites und/oder Social Media Profilen geht es immer um eins - richtig guten Content. Doch was versteht man darunter eigentlich? Das englische Wort content bzw. zu deutsch Inhalt steht für so viele Formen. Unter Content versteht man nicht nur Texte, sondern auch visuelle Medien wie z.B. Bilder oder Videos. Aber auch diese kann man weiter differenzieren. Alleine im Bereich Texte gibt es unzählige Formen wie z.B. Beschreibungstexte, FAQs, Glossare und vieles mehr. Im heutigen Blogbeitrag haben wir unseren Content Creator Janis interviewt und ihn gefragt, was für ihn richtig guter Content ist.

Wie definierst du für dich Content?

Content kommt aus dem Englischen und bedeutet wörtlich: Inhalt oder Gehalt. Wie der Name schon sagt, geht es bei Content um Inhalte. Diese können sich grundsätzlich aber in ihrer Zielgruppe unterscheiden. Es gibt Inhalte für Kunden, für Bewerber, für Interessenten, aber auch für Suchmaschinen. Content ist für mich der richtige Inhalt für die richtige Zielgruppe.

Content muss gut sein! Er muss mich ansprechen und mir einen Mehrwert bieten. Dabei muss er nicht unbedingt aufwendig in der Erstellung sein. Extrem wichtig für mich ist, dass die richtige Information zur richtigen Zeit an den richtigen Adressaten übermittelt wird und man dabei Spaß am Lesen hat.

Content ist also nicht nur der textliche Inhalt einer Website, sondern sehr viel mehr als das. Nur damit Sie ein Gefühl dafür bekommen, was Content alles sein kann, hier einige Beispiele.

Text-Content:

  • Menüpunkte
  • Kategorie Texte
  • Informationstexte
  • Blogartikel
  • Alt-Tags, Title-Tags
  • Tooltips

Bild-Content:

  • Fotos
  • Grafiken
  • Filme
  • Buttons & Icons
  • Gifs

Ton-Content:

  • Podcasts
  • Musik
  • Streams
  • gesprochene Texte

Denkst du, dass jeder guten Content erstellen kann?

Ganz klar “jein”. Grundsätzlich kann auf jeden Fall jeder Content erstellen. Mit modernen CMS Systemen und den sozialen Medien ist es technisch keine Hürde mehr Inhalte ins Web zu stellen. Auch der Druck von Printmedien wurde die letzten Jahre immer automatisierter, sodass es mittlerweile ein leichtes ist Inhalte in gedruckter Form zu veröffentlichen. Auch ein Germanistikstudium braucht es nicht um gute Inhalte erstellen zu können. Wichtig ist vielmehr ein gutes Verständnis für die Zielgruppe. Man muss sich in den Kopf seiner Kunden versetzen können und wissen, welche Fragen und Themen diese bewegen. Auch ein gewisses Sprachgefühl sollte natürlich vorhanden sein. Gute Inhalte sind leicht zu lesen und überzeugen nicht durch zehnfach verschachtelte Nebensätze. Ganz im Gegenteil, guter Content kann schnell erfasst werden. So schreiben zu können benötigt etwas Übung und ist nichts, was man über Nacht lernt. Wenn man sich aber darauf einlässt, bin ich der festen Überzeugung, kann fast jeder gute Inhalte erstellen.

Muss man immer Experte in einem Fachgebiet sein, um perfekte Inhalte erstellen zu können?

Ein Experte der einzelnen Fachgebiete muss man natürlich nicht direkt sein. Wichtig ist jedoch ein Grundverständnis im Themengebiet und die Fähigkeit sich in den Kopf der Zielgruppe hineinversetzen zu können. In unserer Agentur stehen wir in Kontakt zu unseren Kunden. Diese versorgen uns mit dem nötigen Fachwissen. So können wir mit viel Gefühl für Texte und jeder Menge Know-how im Bereich Content-Erstellung, kombiniert mit dem Fachwissen unserer Kunden, großartige Inhalte erstellen.

Das WWW ist so groß und bietet jedem einzelnen Menschen so viele Informationen und Möglichkeiten. Sollten mir Informationen fehlen recherchiere ich diese gerne initiativ im Web. Ich selbst lasse mich auch hin und wieder natürlich auch gerne von anderen Seiten inspirieren, die mich selbst mit guten Inhalten ansprechen. Unsere Agentur hat zahlreiche Kunden mit verschiedenen Fachgebieten. Das stellt mich als Content Creator immer wieder vor eine große Herausforderung. Ich profitiere aber immer wieder sehr vom Briefing unserer Kunden und kann mir so auch neue Themengebiete immer schnell erschließen.

Hier ein tolles Zitat von Henry Ford:
„Niemand, der seine Arbeit tatsächlich versteht würde sich einen Experten nennen.”

Hast du eine spezielle Strategie?

Bevor ich anfange Content für unsere Kunden zu erstellen, verschaffe ich mir erstmal einen Überblick. Dabei beginne ich immer mit diesen drei grundsätzlichen Fragen:

  • Für welche Zielgruppe wird der Content erstellt?
  • Was macht meine Inhalte einzigartig?
  • Welcher Text-, Bild und Ton-Content sieht ansprechend aus und bietet einen Mehrwert?

Das Endergebnis sollte einfach passen. Dabei spielen nicht nur die Länge der Texte spielt eine große Rolle, sondern auch deren Aufbau, Struktur und die Anreicherung mit anderen Medien, die das Thema anschaulicher machen. Übrigens, auch wir als Agentur schütteln keine Texte aus dem Ärmel. Für uns ist die Erstellung von passgenauen Texten eine komplexe Aufgabe. Durch eine strukturierte Herangehensweise bin ich aber bisher bei jedem Kunden zu einem großartigen Ergebnis gekommen.

Fazit

Wenn man heute mit Content aus der Masse herausstechen möchte, muss man dafür sorgen, dass die Inhalte einen echten Mehrwert bieten. Der Zielgruppe entsprechend, einzigartig und qualitativ sollte der Inhalt sein. Gehen Sie offen mit Ihrem Know-how um. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie gerne Wissen teilen. Haben Sie keine Angst vor den Mitbewerbern, die evtl. etwas aus Ihren Texten lernen können. Bis diese das können, was Sie schon beherrschen, sind Sie längst zwei Straßen weiter. An dieser Stelle einen schönen Gruß an die Agenturen, die auch unserem Blog folgen.