Moderne Methoden zur Mitarbeitergewinnung - Tipp 2 "Mobile Recruiting"

Weiter geht‘s heute mit Tipp Nr. 2 aus unserer Serie „Dreibein verhilft zum Zweibein“.

Heute geht‘s um das Thema „Mobile Recruiting“. Sie werden sich bestimmt denken: „Oh was ein tolles Buzzword“. Wichtig ist von Beginn an zu verstehen, dass auch Bewerber Kunden sind, nämlich die Kunden Ihrer Personalabteilung bzw. Ihrer HR-Abteilung und um diese Kunden sollten Sie mindestens genauso werben, wie um die Kunden Ihrer Vertriebsabteilung.

Was versteht man nun also unter „Mobile Recruiting“? Im Grunde genommen ist dies ganz einfach erklärt: Wenn Sie heute mal an einer Bushaltestelle nach Schulschluss vorbeifahren und gerne können Sie dies auch an einer weiterführenden Schule (Berufsschule, BOS etc.) tun, wird Ihnen auffallen, dass die dort wartenden Schüler Ihre Köpfe im 45 Grad Winkel nach unten halten. Sie werden sehen, dass mindestens Dreiviertel der dort wartenden Schüler ihren Blick fest in ihr Smartphone gerichtet haben. Das ist sogar in Zahlen erfassbar: Eine Mobile Recruiting Studie ergab, dass 76% der Bewerber für die Jobsuchen ihr Smartphone nutzen. Fast 50% haben bereits einmal ihre Bewerbung bei einem Unternehmen abgebrochen, weil das Bewerbungsportal des Unternehmens für mobile Endgeräte nicht genug optimiert war. Gerade die Talente, die nicht auf Jobsuche sind, sondern eventuell nur ihren Marktwert ermitteln möchten, sind nicht auf den Job in Ihrem Unternehmen angewiesen. Machen Sie es genau diesen Bewerbern so leicht wie irgendwie möglich, damit diese nicht zu den 50% gehören.

Bewerber sind die Kunden Ihrer Personalabteilung

Unser Tipp: Gehen Sie mit Bewerbern schlicht und ergreifend so um, wie mit Ihren Kunden. Optimieren Sie deren Nutzererfahrung, wo Sie nur können und machen Sie Ihnen das Leben bei einer mobilen Bewerbung so leicht,  wie möglich.

Ersparen Sie sich auch Notwendigkeiten, die aus vergangenen Tagen stammen. Bewerbungsmappen sind aus dem 20. Jahrhundert und haben 2018 nichts mehr verloren. Verschlanken Sie die Prozedur wo sie nur können. Ziehen Sie Kurzbewerbungen oder LiveChats in Erwägung. Erstellen Sie Fragenkataloge  oder geben Sie dem Bewerber die Möglichkeit, mithilfe seines XING oder LinkIn Profils positive Eindrücke zu hinterlassen.

Genau wie Ihre normalen Kunden, welche schnell über den Stand Ihrer Bestellung informiert werden möchten oder schnellstmöglich ein Angebot wollen, wollen auch Ihre Bewerber schnellstmöglich Bescheid bekommen, ob Ihre Bewerbung ankam oder gar, ob Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Unser Tipp: Automatisieren Sie Eingangsbestätigungen. Dies ist mit aktuellen Techniken überhaupt kein Problem mehr. Informieren Sie den Bewerber, wie es nun weitergeht. Geben Sie ihm in dieser Mail aber auch die Möglichkeit, sich weiter in Ihre Firma einzulesen, ein Link zu einer Erfolgsstory eines anderen Bewerbers in Ihrem Blog wäre eine sinnvolle Ergänzung. Als besonders gut bewerteter Arbeitgeber können Sie auch einen Link zu Ihrem kununu -Profil anhängen und Bewerber dort um eine Bewertung bitten.

Mobile Recruiting als weitere Option

Mobil Recruiting heißt aber nicht, dass Sie Bewerber den Weg zu einer klassischen Bewerbung ausschließen sollen, es stellt lediglich eine weitere Option dar. Eine Option, die es aber nicht zu unterschätzen gilt.

P.S.: Gemäß DSGVO, sollten Sie Ihre Bewerber natürlich auch darüber informieren, was mit Ihren Daten geschieht. Das gehört für Unternehmen einfach zum „guten Ton“.