Wie Sie auf Instagram garantiert erfolglos bleiben!

・verfasst von Tobias Platzer

Jetzt als Podcast anhören…


… oder wie gewohnt lesen

Mittlerweile dürfte für jeden Instagram ein Begriff sein. Das soziale Netzwerk, welches seit 2012 zum Facebook-Konzern gehört, wird auch bei Unternehmen immer beliebter. Nicht zuletzt wegen den sogenannten Influencern, die eine große Anzahl an Follower besitzen und somit einen gewaltigen Einfluss bei deren Zielgruppe haben.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie auf Instagram garantiert erfolglos bleiben!

1. Folgen

Sie haben ein Profil auf Instagram erstellt und sind bereit, erfolglos zu starten? Dann sollten Sie auf keinen Fall jemandem folgen! Sie wollen ja Leute, die Ihnen folgen und nicht umgekehrt. Der gleiche Effekt wird erzielt, indem Sie willkürlich irgendwelchen Leuten folgen, damit Sie viele Follower haben. Das führt zu einer so geringen Engagement-Rate, dass dies ebenfalls bei der Erfolglosigkeit hilft.

2. Gekaufte Follower

Viele Nutzer greifen auf gekaufte Follower zurück, um auf Instagram durchzustarten. Ein fataler Fehler! Nur echte Instagram-Experten wissen, dass Sie dies für eine absolute Erfolglosigkeit auf Instagram brauchen. Gekaufte Follower engagieren sich nicht auf Instagram, sondern erhöhen nur Ihre Follower-Zahl im Profil. Außerdem können diese mit einer kleinen Recherche sofort enttarnt werden. So werden Sie ganz sicher nicht durchstarten!

3. Interaktion

Sollten sich Leute auf Ihr Profil verirren und sogar kommentieren (was nach den Tipp 1 und 2 sehr unwahrscheinlich ist), sollten Sie keinesfalls reagieren. Antworten Sie nicht auf solche Menschen und ignorieren Sie die Kommentare. Sollte sich ein Shitstorm entwickeln, ist es immer ratsam, diesen komplett zu ignorieren.

Menschen, die sich mitten auf der Straße filmen oder Fotos machen, werden auch 2019 nicht verschwinden.

4. Hashtags

Nutzen Sie am Besten keine Hashtags unter Ihren Posts. Diese werden überbewertet, sehen nicht gut aus und die meisten Menschen können eh nichts damit anfangen. Sollten Sie dennoch welche verwenden wollen, beachten Sie, dass es besonders gut für die Unsichtbarkeit ist, dieselben Hashtags immer und immer wieder zu nutzen. Ein Hashtag wie #nicepic oder #beautiful ist immer super, wenn Sie gerade ein nagelneues Auto oder ein Projekt Ihrer Firma vorstellen.

5. Eigene Posts

Sollten Sie sogar so weit gehen, selbst Bilder auf Instagram hochzuladen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass diese eine schlechte Bildqualität haben. Das Netzwerk lebt von Bildern und Videos und Sie werden durch schlecht aufgelöste Bilder besonders unattraktiv. Posten Sie außerdem keinesfalls in regelmäßigen Abständen, um im Algorithmus des sozialen Netzwerks besonders weit nach hinten zu rutschen und somit kaum mehr im Feed Ihrer Zielgruppe angezeigt zu werden.

6. Stories

Und zu gut der Letzt noch die Instagram Stories. Hier posten besonders erfolgreiche Profile tagtäglich mehrere Videos, Fotos oder Informationen, die für die Follower interessant sein könnten. Gut, dass Sie für ein erfolgloses Profil dies nicht nutzen müssen. Diese Funktion kostet Zeit und ist viel zu beliebt, um dort beispielsweise einen Einblick in den Firmen-Alltag oder offene Stellen anzupreisen. Nutzen Sie dies am Besten gar nicht.

 

Und wie Sie sicherlich bemerkt haben, war dies alles besonders ironisch geschrieben und übertrieben. Damit Sie sich aber auch richtig auf Instagram einstellen können, hier nochmal unsere 180 Grad-Version:

 

Ihr Instagram-Feed wird nie ruhen und sich dank des Algorithmus immer ändern.

1. Folgen

Das Profil steht und Sie wollen auf Instagram durchstarten, aber dieses mal erfolgreich? Dann sollten Sie Leuten folgen, die für Sie oder Ihr Unternehmen interessant sind. Folgen Sie Ihren Kunden, folgen Sie Firmen, mit denen Sie zusammenarbeiten oder auch Persönlichkeiten, die zu Ihrem Unternehmen passen. Solche Menschen werden Ihre Posts lieben und auch mit diesen interagieren, was Sie im Instagram-Algorithmus weiter nach oben bringt.

2. Gekaufte Follower

Wenn Sie eins nicht tun sollten, dann ist es das Kaufen von Follower. Natürlich versprechen manche dubiosen Seiten, dass diese Ihr Profil mit interaktiven Follower füllen wird und Sie sehr schnell erfolgreich werden. Doch nichts geht über eine echte und zielgruppenorientierte Followerschaft, die Ihre Posts gerne sieht und auch liebt.

3. Interaktion

Wenn Ihren Followern die Fotos und Videos, die Sie posten, gefallen, werden diese sicherlich auch das ein oder andere Bild kommentieren. Antworten Sie diesen Menschen mit einem kurzen „Danke!“ oder fragen Sie diese eine thematisch passende Frage, die Sie als Unternehmen auch wirklich interessiert. Sollte es einmal Unklarheiten geben und es scheint so, als startet hier gerade ein "Shitstorm", seien Sie offen und ehrlich. Geben Sie konkrete Antworten und seien Sie immer offen für eine freundliche Diskussion. Menschen werden dies mehr schätzen als irgendeine Floskel.

Auch wir als Agentur sind auf Instagram vertreten und geben Einblicke in unseren Alltag oder unsere Projekte.

4. Hashtags

Bei Punkt 4 machen die meisten Menschen einen Fehler. Oftmals werden einfach die beliebtesten Hashtags der Welt von irgendwelchen Seiten kopiert und unter das eigene Foto gepostet, damit man kurzzeitig Reichweite erreicht. Sie wollen aber nicht nur irgendwelche Likes bekommen, sondern Ihre Zielgruppe erreichen. Deshalb nutzen Sie gezielt englische Hashtags. Wir als Agentur nutzen beispielsweise #agency oder auch #agencylife, wenn wir etwas aus unserem Agentur-Alltag posten.

5. Eigene Posts

Sie wollen Ihren ersten eigenen Post machen? Nichts leichter als das! Laden Sie Ihr gewünschtes Foto in einer ausreichend hohen Auflösung hoch, markieren Sie ggf. Leute, die darauf zu sehen sind (gerne auch Firmen, sollten Sie Maschinen o.ä. posten), setzen Sie einen Standort ein und schreiben Sie eine schöne kleine Beschreibung samt Hashtags dazu. All dies wird Ihnen helfen, die Reichweite zu steigern. Leute können nämlich sowohl über Hashtags, als auch über markierte Personen oder den Standort Ihr Foto einsehen und nicht nur über Ihr Profil.

6. Stories

Natürlich tragen auch die Instagram Stories zur Reichweite Ihres Profils bei. Es ist immer ratsam, in den Stories menschlich und authentisch zu sein. Ich persönlich bin ein großer Freund davon, auch das oder die Gesichter hinter dem Account zu sehen. Fragen Sie Leute etwas, erzählen Sie von manchen Projekten oder beschrieben Sie beispielsweise die offene Stelle, die sie ausschreiben. Lassen Sie die Leute mit den verfügbaren Widgets interagieren und lassen Sie diese zum Beispiel abstimmen, was Sie davon halten, wie Ihnen das beschriebene Projekt gefällt oder auch, was Sie zu Weihnachten unternehmen. Es gibt so viele Möglichkeiten, zu denen noch ein eigener Blogpost folgen wird.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen mit diesem humorvollen Beitrag einige wertvolle Informationen liefern. Bei Fragen sind wir gerne für Sie da.

Geschrieben von
Tobias Platzer