Wie Sie mit dem Relevance Score bei Facebook Ads Geld sparen

Jetzt als Podcast anhören …

... oder wie gewohnt lesen

Der Relevance Score ist ein zentraler Baustein jeder Facebook Werbekampagne und maßgeblich für Erfolg oder Misserfolg einer Kampagne verantwortlich. In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen erklären, was man genau unter diesem Indikator versteht, wie man ihn deutet und natürlich, wie man ihn verbessert.

Was ist der Relevance Score?

Facebook möchte den Usern immer Werbung anzeigen, die für diese User interessant sind und die zu ihrem Persönlichkeitsprofil passen. Werbung, die dies nicht erfüllt, wird von Usern schnell als störend wahrgenommen. Facebook möchte aber seine Nutzer möglichst lange auf seiner Plattform halten und deshalb den User nicht durch schlechte Werbung abschrecken. Dieser Grundsatz steckt hinter jeder Facebook Werbung. Wenn Sie Anzeigen in Facebook mit dem Werbeanzeigenmanager erstellen, erscheint der Relevance Score direkt bei der Anzeige und repräsentiert einen Wert zwischen 1 und 10. Ein kleiner Wert steht dabei für eine sehr schlechte Anzeige, die für die Zielgruppe nicht relevant ist. Ein hoher Wert steht für eine sehr gute Kampagne.

Wie errechnet sich der Relevance Score?

Der Wert errechnet sich aus den positiven und negativen Nutzersignalen der Facebook User. Ein positives Signal hängt von der Art der Werbung ab und kann z.B. das Abspielen eines Videos, ein Klick auf einen Link, das Ausfüllen eines Formulars oder einfach nur ein Like sein. Ein negatives Nutzersignal im kleinen Maßstab wäre z.B. die “sauer Reaktion”. Ein höherwertiges negatives Signal wäre, dass ein Nutzer eine Werbung, als störend meldet, dies kann man am oberen rechten Rand einer jeden Werbeanzeige tun. Der Relevance Score erscheint erst ab 500 Impressionen der Anzeige und wird im weiteren Verlauf immer weiter geupdatet und reflektiert einen sehr aktuellen Wert.

Auf was wirkt sich der Relevance Score aus?

Die Frage kann man leichter umdrehen, auf was wirkt er sich nicht aus. Der Relevance Score hat keinerlei Auswirkung auf Kampagnen, die z.B. über Reichweite und Frequenz garantiert ausgesteuert werden. Einen kleineren Einfluss hat er außerdem auf alle Kampagnen, die auf die Bekanntheit einer Marke abzielen, da diese Anzeigen auf das Erreichen von Personen optimiert sind und weniger darauf, eine bestimmte Reaktion bei bestimmten Zielgruppen hervorzurufen. Auf alle anderen Anzeigenformate in Facebook hat der Relevance Score einen hohen Einfluss.

Der Score zeigt an, wie gut Ihre Werbeanzeige Ihre Zielgruppe trifft. Wie auch beim Basketball, sollten Sie ein "knapp daneben" nicht als Treffer akzeptieren.

Warum ist der Score so wichtig?

Facebook möchte seinen Usern hochwertigen Content und deshalb natürlich auch hochwertige und passgenaue Werbung bieten. Aus diesem Grund werden Blogbeiträge mit einem höheren Relevance Score günstiger ausgeliefert, bei niedrigeren Werten werden die Anzeigen zwar ausgeliefert, aber Facebook lässt sich diesen nicht perfekt passenden Content bezahlen. Aus diesem Grund sind Anzeigen mit höherem Relevance Score immer günstiger.
Außerdem kann man damit sehr gute Kampagnen testen und schauen, wie gut die Kombination aus Bild und Text bei der Zielgruppe ankommt. Übrigens lassen sich damit auch Offline Kampagnen sehr gut vorher online testen.

Da der Relevance Score immer live geupdatet wird, ist er auch ein gutes Zeichen für Sie als Werbetreibenden, dass Sie die Kampagne bzw. dessen Inhalt anpassen sollten.

So verbessern Sie Ihren Relevance Score

Dass ein hoher Relevance Score, das Ziel ist, ist klar, aber wie erreichen wir dies. Hierzu gibt es einige leichte Tipps, die Sie sofort beachten können.

Passen Sie Ihre Zielgruppe an

Dass eine Werbeanzeige relevant sein sollte steht außer Frage. Passen Sie deshalb Ihre Zielgruppe so gut wie möglich an die Zielgruppe Ihres Produkts bzw. Ihrer Dienstleistung an. Diese Personengruppe wird sehr viel wahrscheinlicher positive Signale zur Kampagne senden, als eine sehr allgemeine Zielgruppe. Bitte bewerben Sie einen Text niemals direkt über die Seite mit dem Button “Beitrag bewerben”, sondern tun Sie dies immer über den Werbeanzeigenmanager. Eine Anzeige ohne eingeschränkte Zielgruppe ist ein toller Weg Geld aus dem Fenster zu werfen.

Achten Sie auf das Bildmaterial

Die Grafiken Ihrer Werbeanzeigen sollten die Aufmerksamkeit des Kunden auf sich ziehen. Gute und auffallende Bilder werden wesentlich schneller von den Nutzern wahrgenommen und verleiten wesentlich eher zum Klick, als unauffälliges Bildmaterial.

Unterschützen Sie nicht die Wichtigkeit Ihres Bildmaterials. Ein Bild, das den Blick des Users fängt ist perfekt für Anzeigen.

Kommen Sie zum Punkt

Gerade in Videoads ist es von höchster Bedeutung in den ersten Sekunden direkt auf den Punkt zu kommen, da der Nutzer sonst weiterschaltet. Websites wie Google und co. haben uns jahrelang erzogen, blitzschnell Entscheidungen zu treffen und Ergebnisse online in wenigen Sekunden zu erhalten. Das Warten auf die Botschaft in einem Video sollte deshalb nicht länger als 15 bis maximal 20 Sekunden dauern.

Testen, testen, testen

Testen Sie den Inhalt Ihrer Kampagne unbedingt. Der für Sie perfekt klingende Text kann trotz bei Ihrer Zielgruppe nicht funktionieren, weil Sie z.B. Fachbegriffe nutzen, die der Zielgruppe (noch) nicht geläufig sind. Testen Sie deshalb Ihre Kampagne unbedingt mit verschiedenen Textanzeigen und sortieren Sie die schwächere Anzeige (mit dem niedrigeren Relevance Score) nach einigen Tagen aus. Seien Sie dabei bitte aber auch nicht zu schnell. Facebook benötigt einige Tage, um eine Anzeige perfekt einordnen zu können und so die Anzeige an die perfekte Zielgruppe auszuspielen.

Fazit

Behalten Sie bei Facebook Anzeigen den Relevance Score unbedingt im Auge. Unserer Meinung nach sollten Anzeigen niemals unter einem Score von sechs liegen, alles darunter ist rausgeworfenes Geld. Ab einem Wert von 8 wird es richtig gut und ein Wert von 9 ist perfekt. Sollten Sie Probleme haben, den Score auf diese Werte zu bekommen wenden Sie sich natürlich auch gerne an uns.